Wie kann ich Ziele visualisieren?

Schöne Gedanken mit dem Vision Board…

Die eigenen Ziele – schön ausgemalt und visualisiert – erscheinen attraktiv und erstrebenswert. Aber was soll ich tun, wenn mir visualisieren schwer fällt? Oder ich nicht der Typ bin, der sich innerlich leicht Bilder vorstellen kann?

Spätestens dann – und nicht nur dann – bietet sich die Anfertigung eines „Vision Boards“ an. Das ist eine Bildercollage im großen Bilderrahmen oder auf Pappe oder Holz (Größe nach Geschmack) für zu Hause oder im Büro, in den für jedes Ziel ein oder mehrere Bilder geklebt werden. Die Bilder können aus dem Internet ausgedruckt oder aus Zeitschriften herausgeschnitten werden. Sie sind individuell sehr verschieden und sollen dein Ziel/deine Ziele für dich positiv verkörpern.

Gratis E-Book: 

Wie du sofort dein Handicap herunterspielst...

OHNE mühsames Techniktraining

Das Vision Board sollte an einer Stelle platziert werden, an der du häufig vorbei kommst. Meins steht z. B. in der Küche. So wirst du immer positiv an deine Ziele erinnert und sie gelangen in dein Unterbewusstsein. Automatisch wirst du das richtige Tun und Entscheiden, um deine Ziele zu erreichen. Es entsteht quasi ein unbewusster Automatismus. Entscheide selbst, wie langfristig du deine Ziele wählst, je kurzfristiger, umso konkreter und leichter fällt die Maßnahmenplanung.

Wenn du bei google: Vision Board Fotos

eingibst, wirst du viele Beispiele sehen, wie andere ihre Ziele visualisiert haben. Überhaupt ist das Internet eine tolle Quelle für Bilder und damit für Zielvisualisierung. Hier ein Beispiel:

Dein Vision Board kann sich auf dein ganzes Leben oder ausschließlich auf dein Golf-Leben beziehen, das liegt ganz an dir! Wenn du dein Vision Board dann fertig hast und aufgestellt (und fotografiert, damit du es auf dem Smartphone auch immer dabei hast!), dann kannst du dich immer an den Anblick erinnern und das wird dir helfen, deine Zielvisualisierung aufzurufen. Auf diese Weise hast du dich sozusagen gründlich vorbereitet auf deine Visualisierung. Auch wenn du eigentlich vielleicht gar kein visueller Typ bist. Zur Krönung kannst du eines deiner Lieblingslieder bei der Betrachtung deines Vision Boards laut laufen lassen und dir diesen speziellen Moment besonders einprägen und dich besonders hineinfühlen. Umso schöner!

Rufe dir dieses Board bzw. diesen Moment auf der Golfrunde in Erinnerung, wenn du schöne Gedanken brauchen kannst.

Viel Erfolg!

Herzliche Grüße und schönes Spiel wünscht dir

Barbara Gülpen, dein Golf-Mental-Coach

Share this article

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*