Konzentration kann man essen

Wie du dich selbst zum konzentrierten Spiel isst…

Immer wieder werde ich gefragt, wie man es schaffen kann, sich über die gesamte Golfrunde hinweg zu konzentrieren. Meine Antwort: das geht sowieso nicht. Niemand kann sich 4 Stunden am Stück oder gar länger konzentrieren. Eine konstante Konzentration über 30 Minuten hinweg wäre bereits beachtlich. Beim Golf geht es auch nicht darum, sich permanent zu konzentrieren, was im Übrigen auch gar nicht nötig ist, sondern die Konzentration kurz von dem nächsten eigenen Schlag wieder hochzufahren und quasi auf den Punkt genau voll zur Verfügung zu haben.

Konzentration ist eine Gehirnleistung

Gratis E-Book: 

Wie du sofort dein Handicap herunterspielst...

OHNE mühsames Techniktraining

Damit du dich gut konzentrieren kannst, muss dein Gehirn voll leistungsfähig sein. Das Gehirn benötigt – quasi als Rohstoff – für Top-Leistung Kohlehydrate und Sauerstoff. Weil das Gehirn selbst keine Kohlehydrat-Depots aufbaut, muss es permanent und gleichmäßig über das Blut mit Kohlehydraten versorgt werden. Und an dieser Stelle kommt die Ernährung auf der Runde ins Spiel. Wenn du verfrüht Süßigkeiten isst (z. B. bereits vor der Runde oder Kuchen beim Halfway), dann hast du zwar die darauffolgenden 30-60 Minuten viele Kohlehydrate im Blut und damit viel „Rohstoff“ für Leistung, aber anschließend kommt es aufgrund des erhöhten Insulinausstoßes, der nicht so schnell abgebaut wird wie der Zucker zu einem Unterzucker im Blut, der wiederum zu Konzentrationsstörungen führt. Daher ist es ratsam, langsam auflösende Kohlehydrate zu sich zu nehmen, z. B. in Form eines Vollkornbrotes mit Käse oder Wurstbelag (keine Marmelade), eines zuckerfreien Müsliriegels oder Nüsse in allen Varianten. Davon solltest du dann am besten sehr regelmäßig etwas essen/abbeißen, z. B. einen Bissen bei jedem Loch. Damit wir Freunde bleiben: Ab Loch 14 oder wenn nur noch eine Stunde zu spielen ist, kannst du dann auch Süßigkeiten essen . Der beliebte Kuchen beim Halfway ist jedoch nicht empfehlenswert. Vielleicht magst du ihn einfach einpacken und später auf der Runde essen?

Damit das Gehirn optimal versorgt wird über das Blut, sollte das Blut möglichst dünnflüssig sein. So fließt es öfter durch das Gehirn und kann dort die benötigten Zutaten abliefern.

Deshalb ist es auch fundamental wichtig viel und regelmäßig zu trinken. So bleibt das Blut schön flüssig und kommt bestens durch die engen Gehirnkapillaren hindurchgeflossen. Was du trinken solltest? Am besten keine zuckerhaltigen Getränke, sondern Wasser oder isotonische Getränke.

Viel Erfolg!

Herzliche Grüße und schönes Spiel wünscht dir
Barbara Gülpen, dein Golf-Mental-Coach

Share this article

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*