Golf Handicap verbessern 1: Weshalb der Pro unrecht hat…

Wie Sie Ihr Golf Handicap verbessern können:

Wenn Ihr Golfspiel starken Schwankungen unterliegt und Sie häufig das Gefühl haben, Ihr Potential nicht voll ausgeschöpft zu haben nach der Runde oder nach dem Turnier, dann liegt der Fall klar auf der Hand. Es liegt an der Psyche!

Die Wahrheiten, die in dieser Serie herausgearbeitet werden, hören die meisten Pros äußerst ungern, obwohl sie selbst wissen, dass es wahr ist. Pros verkaufen technisches Training, also hat aus ihrer Sicht jedes Golfproblem eine technische Ursache.

Gratis E-Book: 

Wie du sofort dein Handicap herunterspielst...

OHNE mühsames Techniktraining

Das ist in etwa so, als wenn ein Arzt immer nur die Symptome behandelt aber nie der Ursache auf den Grund geht. Natürlich hat ein missglückter Schlag oberflächlich gesehen eine technische Ursache.

Aber wenn ich den Schlag eigentlich kann und mir vollkommen klar ist, was in der entsprechenden Balllage zu tun ist und ich es trotzdem nicht abrufen kann, dann gehorcht mir mein Körper nicht. Ich habe die bewusste Kontrolle verloren. Unbewusste psychologische Kräfte wirken. Was sind die Ursachen?

Golf ist eine wesentlich psychologischere Sportart als andere Ballsportarten wie z. B. Fußball oder Tennis. Das liegt daran, dass sich der Ball nicht bewegt und kein Gegner im Spiel ist, der mich unter Druck setzt. Außerdem zählt jeder Schlag unbarmherzig bis zum Ende und kann nicht wieder gut gemacht werden (wie z. B. beim Tennis).

Der Druck beim Golf resultiert also ausschließlich aus mir selbst und meinen eigenen Gedanken.

 

schwierige-Situaltionen-beim-Golfspiel

Quelle Bild: Pixabay

Der Druck ist hausgemacht bzw. selbstgemacht. Dieser Druck ist subjektiv sehr verschieden und hängt von Erwartungen ab:

  • Erwartungen, die andere vermeintlich an mich heute haben (z. B. Flightpartner, Familie, Freunde oder Mannschaftskollegen)
  • Erwartungen, die Zuschauer an mich haben (z. B. am ersten Abschlag)
  • Erwartungen, die ich selbst an mich habe bezüglich des zügigen Spiels,
  • Erwartungen, die ich selbst an mich habe bezüglich meiner Leistung,
  • Erwartungen, die ich selbst an mich habe, um gut auszusehen und sozial akzeptiert zu sein,
  • Erwartungen, die ich selbst an mich habe, um es anderen recht zu machen und deren Erwartungen zu erfüllen.

Erwartungen, das Golf Handicap verbessern zu müssen, erzeugen Druck und Druck erzeugt Stress. Wie groß bzw. stark dieser Stress von mir empfunden wird, hängt davon ab, wie gut ich mich selbst schützen kann. Stress bzw. empfundener Druck ist IMMER SUBJEKTIV.

Nervoesitaet beim Golfen

Bei etwas Druck steigt in der Regel zunächst die Leistung, wird der Druck jedoch zu groß kippt die Leistung und wird weniger, wie das Schaubild verdeutlicht.

Dies kann im Extremfall sogar zum totalen Blackout führen. Dabei ist jedoch auch zu geringer Stress nicht optimal für das Abrufen der Top-Leistung. Zu starke Entspannung oder gar Langeweile führen ebenso zu Fehlschlägen. Schon manch einer hat auf der Runde nach einigen Fehlschlägen gerufen „Ich kann kein Golf mehr!“.

Um deinen selbstgemachten Druck unabhängig von der Schlagsituation im mittleren Bereich zu halten und damit optimale Leistung abzurufen, werden Mentaltechniken benötigt. Damit wird sich dein Golf Handicap verbessern.

Die mentale Selbstbeeinflussung hat etwas von einer selbstgemachten Gehirnwäsche im positiven Sinn: man manipuliert sich selbst – oder man könnte auch sagen: man coacht sich selbst – in einen ressourcevollen Zustand, der es ermöglicht, den besten Schlag abzurufen. Dies erfordert Sensibilität für den eigenen Körper und ein gewisses Repertoire an „Lösungen“, d. h. an Mentaltechniken, die ich den Störungen entgegensetzen kann bzw. mit denen Störungen neutralisiert werden können. Das sollte eigentlich normal und selbstverständlich sein.

Wenn Mentaltechniken so selbstverständlich wären (wie sie aus meiner Sicht sein sollten), dann würde VIEL mehr darüber gesprochen und alle würden sich gegenseitig damit inspirieren. Ähnlich wie mit der Schlagtechnik, über die beim Golf viel gesprochen und gefachsimpelt wird.

Golf Handicap verbessern mental tipps

Die Wahrheit ist jedoch, dass für die meisten Golfer das Mentalthema immer noch ein Schwächeeingeständnis ist und daher negiert wird. Stattdessen wird nach der misslungenen Runde lieber eine Technikstunde beim Pro gebucht, der einen darin bekräftigt. Oder es werden noch 2 Körbe auf der Driving-Range abgeschlagen.

„Machen wir uns doch nichts vor: Das Spiel ist zu 95 Prozent kopfgesteuert. Wenn jemand lausig Golf spielt, braucht er keinen Golflehrer, sondern einen Psychiater.“ (Tom Murphy)

„Wettkampf-Golf spielt sich vorwiegend zwischen den Ohren ab.“
(Bobby Jones)

 

Quelle Bild: Fotolia Bild Nr. 77830247-Brain gears and cogs. © Andrey Kuzmin

In diesen Zitaten von Top-Golfern wird deutlich, wie psychologisch der Golfschlag und insbesondere das Turnierspiel in Wirklichkeit ist.


Es ist also überhaupt keine Schwäche, dies zu erkennen und anzuerkennen, sondern lediglich der Schlüssel, das Thema zu einer Lösung zu bringen, um dein Golf Handicap zu verbessern.

Im nächsten Artikel dieser Serie wird heraus gearbeitet, worin sich verschiedene Mentaltechniken unterscheiden und wie viele der Alltagsgolfer für eine erfolgreiche Runde benötigt.

Weitere Infos und Techniken können Sie in meinem neuen Buch nachlesen:

Kopfkino Golf- Mentaltechniken von A-Z

 

 

Share this article

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen